3 Kanal Helis 4 Kanal Helis 6 Kanal Helis Multicopter Akkus & Co Specials Blog Links FAQ
Startseite 4 Kanal Helis Nine Eagles Solo Pro II (V 2) Solo Pro II - Zubehör & Tuning

4 Kanal Helis


ACME Zoopa 350 RTF 2,4 GHz Align T-Rex 100X Super Combo E-flite Blade mSR E-flite Blade mSR X Flitework Mini Bo-105 ADAC FX059 Lofty 2,4 GHz MJX F49 / F649 2,4 GHz Nine Eagles Solo Nine Eagles Solo Pro II (V 2) s-idee 01140 (WLToys V911) s-idee 01160 (Syma F3 2.4G) Walkera HM 5#10 Walkera HM Lama 2 Alu

Solo Pro II - Gyro, Sub Trim & Servowege Solo Pro II vs. Blade mSR Solo Pro II - Zubehör & Tuning Solo Pro II - Tuninghauben Videos "Nine Eagles Solo Pro II"

Site News Umfragen Gästebuch Team Merchandising Kontakt Newsletter Impressum Disclaimer Sitemap

Solo Pro II - Zubehör & Tuning

Zubehör

Ladegerät mit Netzanschluss

Für unbegrenzten Flugspaß sollte man sich unbedingt das Solo Pro Ladegerät (NE4210902) zulegen. Mit diesem können bis zu 2 Akkus gleichzeitig geladen werden. Das schont die Batterien des Senders und verkürzt die Wartepausen zwischen den einzelnen Flügen...

Xtreme Tuning

Tuningteile von Extreme für den Solo Pro

Von Xtreme Production gibt es viele Tuningteile für den Nine Eagles Solo Pro. Hier stellen wir einige davon vor.

Akku mit höherer elektrischer Ladung

Damit sich das externe Ladegerät auch lohnt, sollte man sich natürlich auch noch zusätzliche Akkus zulegen. Beim Tuningakku Xtreme Solo Pro LiPo 3,7 V 150 mAh 15 C (LP1S150NE) stehen im Vergleich zum Originalakku 30mAh mehr zur Verfügung, bei gerade mal ca. 0,5g Mehrgewicht. Das bringt bis zu 1,5 zusätzliche Minuten Flugzeit.

Carbon-Stabilisatorstange

Wie bereits im Erfahrungsbericht geschrieben, kann bei extremen Flugmanövern die Stabilisatorstange in den Heckausleger einschlagen und sich dabei verbiegen. Daher haben wir die Xtreme Solo Pro GFK Paddelstange mit Gewichten (XNE006) getestet, bei welcher sich durch das Verschieben der Gewichte auch die "Stärke" der Stabilisierung verändern lässt. Die Stabilisatorstange besteht aus 2 Carbonstangen, die über ein relativ weiches Kunststoffzentralstück verbunden sind. Es ist darauf zu achten, dass die beiden Carbonstücke fluchtend ausgerichtet sind und die Gewichte exakt positioniert sind. Dies ist extrem wichtig, da der Solo Pro sonst aufgrund der durch die Stabilistorstange verursachten Unwucht zu zittern anfängt. Er kann sich dabei so stark aufschütteln, dass er abstürzt! Natürlich fängt er durch eine Unwucht auch zu kreiseln an (Stichwort: Toilet bowl effect).

Extrem elastisches & stabiles Landegestell

Geht das Landegestell mal zu Bruch oder man möchte den Solo Pro einfach ein bisschen cooler aussehen lassen, dann fällt die Wahl wohl auf das Xtreme Solo Pro Landegestell (XNE007). Wir haben den weißen Stecker einfach abgezogen und die beiden Kabel direkt mit der Platine verlötet. Das schwarze Landegestell steht dem Solo Pro unserer Meinung nach sehr gut!

Der tiefergelegte Solo Pro II

Durch die geringere Höhe des Tuning-Landegestells wirkt das Gesamt-erscheinungsbild gleich um einiges dynamischer. Allerdings sollte man beachten, dass das Tuning-Landegestell ca. 2g wiegt. Das Original-Landegestell wiegt dagegen nur ca. 1,4g.

Tuningrotorblätter mit Hex-Muster

Neben dem auffallenden Hex-Design, welches im Flug ein sehr schönes Bild abgibt (siehe 3. Video), sind die Xtreme Solo Pro Rotorblätter weiss-hex (XNE009-W2) an den Spitzen leicht nach oben gebogen (vergleichbar mit Winglets bei Flugzeugen). Dadurch verleihen sie dem Solo Pro (gefühlt) ein etwas stabileres Flug- und insbesondere Schwebeverhalten. Im Vergleich zu den Originalrotorblättern sind sie um einiges steifer und haben eine leicht rauhe Oberfläche. Vom Gewicht her sind die Tuningrotorblätter nur unwesentlich schwerer.

Tuning -Alurotorkopf

Da die Stabilisatorstange im Original-Kunststoff-Rotorkopf doch etwas Spiel hat, haben wir uns den Xtreme Solo Pro Rotorkopf (XNE001) mal näher angeschaut. Während der Original-Kunststoff-Rotorkopf ca. 0,3g wiegt, schlägt der Alu-Rotorkopf mit knapp über 1,5g zu Buche. Dafür werden hier aber auch die Rotorblätter über eine mit O-Ringen versehene Welle gedämpft gelagert. Zur Fixierung der O-Ringe haben wir auf beiden Seite je 2 Unterlegscheiben verwendet, damit haben wir erreicht, dass sich die Rotorblätter sauber und leicht bewegen. Zudem werden die bananenförmigen Verbindungsstücke sauber und beidseitig geführt. Nach dem Verbauen der Original-Stabilisatorstange fiel uns auf, dass diese viel zu schwergängig gelagert war. Denn die Metallwelle der Stabilisatorstange saß zu fest im lackierten Alurotorkopf! So fest, dass sie kaum wieder herauszubekommen war... Daher haben wir diese durch einen Carbonstab ersetzt, dadurch konnten wir die Leichtgängigkeit wieder herstellen. Alternativ hätte man aber auch das Loch an der Stabilisatorstange etwas aufbohren können. Gerde beim Tunen ist also darauf zu achten, dass alles schön leichtgängig bleibt, denn Metall/Metall verhält sich eben teilweise anders als Metall/Kunststoff. Vom Flugverhalten her konnten wir, bis auf eine geringere Dynamik, keine großen Veränderungen gegenüber des Original-Rotorkopfs feststellen.

Alu-Taumelscheibe (Gewicht: 2,1g)

Besonders gespannt waren wir, wie sich der Einbau der Xtreme Solo Pro Alu-Taumelscheibe (XNE002) auf die Flugeigenschaften des Solo Pro II auswirken würde. Diese wiegt mit ca. 2,1g ca. 1g mehr als die Original-Taumelscheibe, eigentlich gar nicht so viel... Nach dem Einbau der Alu-Taumelscheibe, fühlte sich der Solo Pro beim Fliegen auf jeden Fall sehr gut an. Die Steuerpräzision scheint durch die Alu-Taumelscheibe tatsächlich etwas besser geworden zu sein.

Alu-Rotorkopf V2

Beim Xtreme Solo Pro Rotorkopf v2 für V-Serie (XNE005) werden die "Anlenkbananen" wie beim Original-Rotorkopf einseitig geführt. Vom Gewicht her liegt er bei knapp über 1,3g. Vom Flugverhalten her haben wir im Vergleich zur "normalen" Aluversion mit doppelseitiger Führung der Anlenkbananen keine Unterschiede feststellen können.
Generell haben wir festgestellt, dass im speziellen durch die hohe Masse der Alurotorköpfe die Leistung bzw. Drehzahl des Hauptrotors abnahm. Dies hatte dann zur Folge, dass das Heck neu getrimmt werden musste (und zwar über Sub Trim), da die Drehmomentunterschiede nun auch anders waren.

Stabiler Metallmischarm

Gerade durch das viele auseinander und wieder zusammenbauen, kann es passieren, dass die Kunststoff-Mischarme einreißen. Daher haben wir die Xtreme Solo Pro Mischarme (XNE011) ausprobiert. Diese halten zwar ewig, allerdings sind diese etwas dicker als die originalen und gleiten auch nicht so schön auf dem Kunststoff der Rotorblätter. Dadurch wird die gesamte Anlenkung etwas schwergängig, was sich negativ auf die Flugeigenschaften auswirkt. So hatten wir mit verbauten Metallmischern (in Verbindung mit Tuning-Rotorblättern & Alu-Rotorkopf) stets mit einem kreiselnden Solo Pro II zu kämpfen. Zudem sind die Metall-Mischarme ca. 3x schwerer als die Kunststoff-Mischarme. In Verbindung mit den Original-Rotorblättern sowie Original-Kunststoff-Rotorkopf funktionierten sie jedoch einwandfrei.

Der Solo Pro mit Xtreme-Haube und vielen Aluteilen

Schlussendlich haben wir dem Solo Pro auch noch eine Tuninghaube (Xtreme Solo Pro Kabinenhaube gelb (XNE012-Y)) und das schwarze Xtreme Solo Pro Hauptzahnrad aus Delrin (XNE010) verpasst. Während dieses nahezu gleich viel wiegt wie das originale weiße, ist die Haube mit ca. 4,3g um einiges schwerer als die originale, welche ca. 1,9g wiegt. Das schwarze Zahnrad verändert dagegen das Geräusch, der Solo Pro wird dadurch etwas lauter und schriller. Außerdem ist es etwas dicker. Der Haube kann übrigens mit beiliegenden Aufklebern ein individueller Look verpasst werden.
Wie oben auf dem Bild zu sehen, wiegt der Solo Pro nun stolze 34g, das sind 7g mehr als im Originalzustand! Das sind fast 26% mehr Masse, welche der kleine Motor nun in die Höhe hieven muss... Da verwundert es einen dann auch nicht, dass der Solo Pro dadurch zwar fantastisch schwebt, aber viel an Spritzigkeit einbüßt! Zudem sinkt auch die Akkulaufzeit.

Folgende Tuningteile wurden beim oben abgebildeten Modell verbaut:

Fazit

Nun stellt sich sicherlich die Frage: "Muss der Solo Pro II überhaupt getunt werden?". Unserer Meinung nach fliegt er ab Werk bereits sehr gut. Es gibt sicherlich Teile, bei denen es sich lohnt, sie einzubauen, wie z.B. die Xtreme Solo Pro Alu-Taumelscheibe (XNE002), da diese nur knapp 1g mehr als die originale auf die Waage bringt, dabei aber etwas an Präzision bringt. Bei den anderen Teilen muss man sich die Frage stellen, was man erreichen will. Eher einen wendigen Wohnzimmerflitzer oder eher einen etwas schwerfälligen aber vor lauter Alu blinkenden Heli zum entspannten Schweben & Cruisen. Wer auf die Wendigkeit nicht verzichten will, aber einen robusten und individuellen Solo Pro haben möchte, sollte sich mal folgendes Setup anschauen, das ca. 30,4g wiegt:

Getunt, aber dennoch wendig!

Folgende Tuningteile wurden verbaut:

Kommentare

HTML Comment Box is loading comments...
Tweet

Suchbegriffe